Private Volksschule Amstetten

Trägerverein der Franziskanerinnen Amstetten

Auf Du und Du mit Tieren auf dem Bauernhof

Nach einer kurzen Wanderung kamen wir endlich an unserem Ziel beim Bauernhof der Familie Pfaffeneder in Breitstrum an. Dort wurden wir herzlich von Herrn und Frau Pfaffeneder empfangen. Nach einer kurzen Vorstellrunde wurden wir mit Köstlichkeiten vom Bauernhof verwöhnt – selbstgebackenes Brot mit Butter, Hollunderblütensaft und sogar selbstgemachten Frischkäse. Jetzt waren wir gestärkt für unser Programm „Alles rund um die Milch“. Dabei erfuhren wir einiges über die Rinderhaltung und über das Getreide, dass die Familie anbaut und erntet. Weiters wurde uns gezeigt, wie eine Melkstraße funktioniert. Natürlich durften wir die frische Kuhmilch verkosten. Auch ein Traktor wurde genauestens unter die Lupe genommen und das Melken einer „Kuh“ durfte ausprobiert werden. Absolutes Highlight dieses Tages waren für die Kinder der Klasse die Golden Retriever Welpen der Familie. Mit ihnen durfte ausgiebig im tollen Garten der Familie getobt werden.

Lesenacht: An der Arche um 8

Nachdem wir unsere Schlafplätze im Turnsaal hergerichtet hatten, marschierten wir in unser Klassenzimmer. Dort wurden wir bereits von „Pinguin Bobo“ erwartet. Wir beschäftigten uns nämlich in dieser Nacht mit der Geschichte der wichtigsten Reise seines Lebens, seiner Reise mit der Arche Noah. Gemeinsam lasen wir im Buch „An der Arche um Acht“ und erfuhren dabei einiges über die Arche Noah, über Pinguine, aber auch über Gott.

Gott liebt Käsekuchen? – Wie schmeckt Käsekuchen? Was ist das überhaupt für ein Kuchen? Ein Kuchen mit Käse? Um all diese Fragen schnell klären zu können, verkosteten wir einen leckeren, saftigen Käsekuchen.

Nachdem wir alles über Bobos Reise erfahren hatten, machten wir uns wieder auf den Weg zurück in den Turnsaal. Da schon fast Geisterstunde war, sangen wir ein paar Geisterlieder nur im Schein unserer Taschenlampen. Anschließend gab es noch eine kurze Entspannungsübung bevor die Kinder eins nach dem anderen einschliefen. Um 7 Uhr früh servierten uns die Elternvertreterinnen das Frühstück im Freien. Bis die Eltern uns abholten konnten wir noch im Schulhof herumlaufen und uns austoben.

Fröhlich in den Tag!

Am „Umlaut-Ö“ Tag bringen die Erstklasser Österreich-Fahnen und Fan-Artikel, Flöten, Kuschellöwen, Duftöle, Körbchen, Kopfhörer und Geldbörsen mit. Hana hat heute 2 Zöpfe.  Miriam findet, dass sie schon größer ist als Paulina. Es ist schön, wenn die Kinder so fröhlich in die Schule kommen.

Wandertag der 2. Klasse

Bei herrlichem Wetter unternahm die 2. Klasse am 7. Juni 2017 den Wandertag.
Ausgehend von der Schule führte die erste Strecke über den Wanderweg bis zum Krautberg. Dort wurde die kurze Rast zum Herumtollen am Spielplatz genutzt.
Weiter ging es um den Höllgraben herum Richtung Silberweis, wo der herrliche Ausblick ins Alpenvorland genossen wurde. Über die „Oidn“  marschierte die fröhliche Gruppe entlang des Edlabaches bis zum Edlapark. Dort erfreuten sich die Kinder am kühlen Wasser des Teiches. Tolle Staudämme wurden im abgeleiteten Wasser errichtet und so manche Hose wurde beim eifrigen Schaffen nass!
Idas Papa, der die tolle Wanderroute ausgesucht hatte, informierte die Kinder unterwegs über Hangrutschungen und Hangsicherungen und erklärte ihnen auch das Hochwasserrückhaltebecken am Edlabach.
Als krönenden Abschluss gab es in der Innenstadt für die tüchtigen Wanderer ein leckeres Eis.

Turnen einmal anders

In einer besonderen Turnstunde bekamen die Kinder der 3. Klasse Besuch von der Tanzpädagogin Lydia Uroko. Auf kindgerechte, spielerische Art und Weise erlernten sie in nur einer Stunde die Choreographie eines ganzen Liedes. Die Buben und Mädchen der Klasse waren mit Begeisterung dabei.

Hoch hinaus

Mit kapla-Bausteinen lassen sich schwindelerregende Türme bauen. Wendelin, Sarah, Paul und Severin sind diesmal das Architektenteam für solch ein hohes Gebilde. Bitte vorsichtig vorbeigehen!

Besuch im Rathaus

Ein wichtiges Thema im Sachunterricht in der 3. Klasse ist die Heimatkunde. Nachdem in diesem Jahr viel über unsere Stadt Amstetten vermittelt wurde, besuchten wir als Abschluss das Rathaus. Dort wurden wir freundlich von Herrn Friedrich Bühringer empfangen. Er führte uns durchs Rathaus und brachte uns noch einige interessante Informationen über Amstetten näher. Auch Frau Vizebürgermeisterin Abg. NR Ulrike Königsberger-Ludwig nahm sich Zeit für uns. Geduldig beantwortete sie die Fragen der wissbegierigen Kids.

Dabei sein ist alles!

Die Kinderlaufolympiade ließen sich die sportbegeisterten  Kinder aus der 3. und 4. Klasse nicht entgehen. Trotz der Hitze steigerten sie sich zu Höchstleistungen. Lehrerinnen und Eltern feuerten die Läufer an, klatschten Beifall und versorgten die erschöpften Athleten mit Getränken.

Hip Hop mit Lydia

Die Tanzpädagogin Lydia kann die Kinder der 2. VS für verschiedene Tanzstile begeistern. Musik und Bewegung, Ausdruck und Gemeinschaft kommen in dieser besonderen Turnstunde zum Tragen.

Groß und Klein – zusammensein!

Ein schönes Miteinander erlebte Groß und Klein in einem Nahtstellenprojekt: Die Kindergartenkinder kamen zu den Volksschulkindern. Sie arbeiteten in Gruppen an verschiedenen Stationen, die von den Hortpraktikantinnen vorbereitet wurden. Alles stand unter dem Motto „Sonne“, auf die wir alle schon sehnsüchtig warten.
Gedanken der Viertklasser nach dem schönen Gemeinschaftserlebnis:

  • Livia: Es war schön, dass die Kinder viel Spaß hatten.
  • Marc: Ich denke, dass es den Kindern gefallen hat.
  • Hannah, Daniel, Paul, Laura und Leonie: Es war schön, dass die Kinder mitgemacht haben.
  • Emma: Es war schön, dass mein kleiner Bruder Tobias bei mir war.
  • Florian: Ich habe gelernt, dass man für kleinere Kinder viel Geduld braucht.
  • Simone: Ich finde, dass es schön ist, mit jüngeren Kindern zu arbeiten.
  • Marie: Es war schön, dass wir zusammengearbeitet haben.
  • Elisabeth: Mir ist aufgefallen, dass die Kinder schon sehr selbstständig sind.
  • Klara und Hala: Die Zusammenarbeit war toll!
  • Sophie B.: Mir ist aufgefallen, dass manche Kinder schüchtern und manche mutiger waren.
  • Felix G.: Die Zusammenarbeit war toll, denn wenn ich die Kinder aus meiner Gruppe jetzt sehe, dann lachen sie mich an.
  • Severin: Ich denke, dass sich meine Schwester sehr gefreut hat, dass ich mit ihr gegangen bin.
  • Elias: Ich denke, dass die Kinder dieses Erlebnis für immer in Erinnerung behalten werden.
  • Emilia und Sophie: Ich finde, dass unsere Kindergartenkinder sehr brav sind.
  • Erik: Mir ist aufgefallen, dass sich die Kinder sehr bemüht haben.
  • Naomi: Ich finde Zusammenarbeit generell toll und wichtig, vor allem mit kleineren Kindern.
« Ältere Beiträge